Zur Idee, die hinter ACG steckt

„Wer die Geometrie begreift, vermag in dieser Welt alles zu verstehen!“       

(Galileo Galilei)

Galilei hat zwar recht mit seiner Aussage, jedoch war es schon immer die grundlegende Aufgabe der Geometrie, Objekte oder räumliche Probleme anschaulich und klar verständlich darzustellen. Bisher war dies nur am Papier mit Zirkel und Lineal möglich.

Der rasante Fortschritt moderner Medien ...

 

... bringt es mit sich, dass der Mensch einerseits als Anwender immer öfter mit virtuellen räumlichen (geometrischen) Objekten in Berührung kommt (3D-Planung von Küchen und Bädern, Visualisierungen komplexer Sachverhalte mittels Computeranimationen, virtuelle Welten im Internet, …) und andererseits die Technik ein immer größeres Interesse entwickelt, ihre Modelle am Computer zu entwerfen.

Raumintelligenz (Raumvorstellung und Raumdenken) und damit auch die Geometrie gewinnen daher an Bedeutung. Das Aufkommen leistungsstarker CAD-Systeme wird daher auch nicht die Bedeutung der Geometrie mindern, sondern vielmehr eine Stärkung bewirken.

Viele interessante und angewandte Aufgabenstellungen, die im klassischen DG-Unterricht auf Grund ihres Umfangs nicht bewältigbar waren, können nun mit Computerunterstützung bearbeitet werden.

Zwei weitere Gründe für den intensiven Geometrieunterricht mit CAD-Einsatz: Einerseits werden CAD-Kenntnisse in vielen Betrieben als Einstellungserfordernis angeführt, andererseits ist der Einsatz von CAD-Software in einschlägigen Studienrichtungen verpflichtend vorgesehen.

 

"Technische Hinweise"

 

In der Unterstufe (3. und 4. Klasse) wird mit den Programmen der dynamischen 2D Geometriesoftware Euklid Dynageo und Geogebra, sowie den Raumgeometrieprogrammen CAD 3D, GAM und Google Sketchup gezeichnet.

Ab der Oberstufe wird dann zusätzlich mit der professionellen CAD-Software MicroStation der Firma Bentley gearbeitet.
Selbstverständlich wurden von der verwendeten Software Lizenzen angekauft, die es den Schülerinnen und Schüler erlauben, die Programme auch zu Hause zu installieren und zu verwenden.

Als weiteres „Highlight“ des BG und BRG Mattersburg wurde im Schuljahr 2012/13 ein neuer Plotter angeschafft, sodass die Zeichnungen und Pläne in einer Größe von bis zu knapp 2 Metern ausgeplottet werden können.

Zusätzlich verfügt die Schule ebenfalls seit dem Schuljahr 2012/13 als erstes Gymnasium im Burgenland über den 3D Drucker Solidoodle. Mit Hilfe dieses Druckers wird es den Schülern ermöglicht ihre Konstruktionen die bisher nur rein am PC zu sehen waren, wirklich dreidimensional auszudrucken und somit „begreifbar“ und besser verstehbar zu machen.

Man sieht also, dass die Geometrie den Wandel von der „verstaubten“ Wissenschaft zu einer modernen Disziplin der Naturwissenschaften vollzogen hat und damit ein spannendes Gebiet für nahezu jede/n Schüler/in darstellt.

 

Mag. Gerald Schefberger