Raumplan

                      SPIN                                 

 

Engagierte Arbeit sichtbar machen, sich austauschen, voneinander lernen, gemeinsame Projekte starten – das sind die Intentionen, die wir mit SPIN, dem SPrachenInnovationsNetzwerk verfolgen.

Nicht jedes Mal muss das Rad neu erfunden werden!

 

 


 

                            ELSA_Logo

 

 

 

eLSA ist ein Zusammenschluss von 150 österreichischen Schulen, die eLearning als gelebte Praxis etabliert haben und vorantreiben. In einer eLSA-Schule setzen die SchülerInnen in allen Fächern eLearning / Blended

Learning ein.

 

 

 

logo 300px

Im Zuge des eLSA-Programmes wird unter anderem die Lernplattform LMS verwendet.

 


 

                        LOGO_kolog

 

 

 

ÖKOLOG-Schulen bekennen sich zur ökologisch und nachhaltig orientierten Schulentwicklung. Alle Schulpartner übernehmen dabei Verantwortung für den Lebensraum Schule und gestalten ihn gemeinsam in einem kontinuierlichen Prozess, der in einem Entwicklungsplan festgehalten ist. ÖKOLOG-Schulen werden so Modellschulen für eine qualitätsvolle Schulentwicklung.

 

 

 

 
 
plus block

plus ist ein Unterrichtsprogramm zur Suchtprävention für die 5. bis 8. Schulstufe. Das Programm unterstützt Kinder und Jugendliche bei der Entwicklung sozialer und emotionaler Kompetenzen („Lebenskompetenzen“), die es ihnen ermöglichen, mit sich selbst und mit anderen gut umgehen zu können.

 

Prozessiven (seit 2012)

 

SQA Pilotenschule

 

 

 

Prozess 6 (seit 2006)

 

"Modulare Oberstufe"

 

  • Semesterkurssystem von der 6. bis 8. Klasse
  • Verdoppelung des Angebots an Wahlmöglichkeiten für die SchülerInnen

 

 

 

Prozess 5 (seit 2003)

 

"Evaluation"

 

  • Evaluation von Schulmanagement, Schulklima, Schulkultur

    (Bewertung der Arbeit des Direktors durch die Lehrer)

  • Evaluation des Unterrichts

    ( Schüler durchleuchtenden Unterricht der Lehrer in jeweils 2 ihrer Klassen)

 

 

 

Prozess 4 (seit 2001)

 

"Verhaltenskultur an der Schule"

 

 

Ziel: Bessere Verhaltenskultur an der Schule (Einhaltung gesellschaftlicher Regeln, gegenseitige Achtung und Wertschätzung im persönlichen Umgang, kultivierte Sprache, mehr Mitverantwortung bei der gemeinsamen Gestaltung des Schullebens usw.)

 

verhaltenswustinger

Impulsveranstaltung mit Frau Prof.Dr. Renate Wustinger(Karl Popper Schule, Wien) zum Thema mit anschließender Diskussion von Schülern, Eltern und Lehrern

(270 Teilnehmer!) Okt/2001

 

 

  • Fortsetzung der Diskussion auf drei Ebenen (Klassenvorstände, Schülervertreter, Elternverein) Dez./01
  • Überarbeitung der bestehenden Hausordnung im Schulgemeinschaftausschuss - März-Juni/2002
  • Aushandlungskultur versus Anordnungskultur
  • Wettbewerb: "Schöne, saubere Klasse" (Dotierung durch Elternverein: ca. € 1.800,-)
  • Evaluation im Schuljahr 2002/03 (Hat sich die Verhaltungskultur gebessert?)

 

 

 

Prozess 3 (seit 1998)

 

 

"Realgymnasium - neu"

 

(Aufwertung des RG durch lehrplanautonome Maßnahmen)

 

      Geometrie als Schularbeitsfach + naturw. Übungen (Ph/Ch) als unverb. Übung

 

3.Klasse 4.Klasse
Mathematik     3 WSt. - 2/2 Schularbeiten 3 WSt. - 2/2 Schularbeiten
Geometrie       2 WSt. - 2/2 Schularbeiten 2 WSt. 2/2 Schularbeiten

 

 

Mathematik (Lehrplaninhalte wie bisher, jedoch ohne Geometrie)

Geometrie (Geometrie aus dem M-Lehrplan + GZ mit INF-Unterstützung

Naturw. Übungen (3. Kl: 1 WSt/Ph, 4. Kl: 2 WSt/Ph bzw. Ch alternierend)

 

 

 

Prozess 2 (seit 1996)

 

Mehr Engagement für unsere "Kleinen"

 

(Entschärfung der Nahtstellungsproblematik VS-AHS durch engagierte Pädagogik)

 

 

  • Besondere Gestaltung des ersten Schultages (Schulgeländespiel mit Eltern)
  • Unterrichtsangebot "T.I.P.S" (Trainiere Intelligenz Persönlichkeit Sozialverhalten)

 

Ziel bzw. pädagogische Vision

 

  • Neue pädagogische Kultur an der Schule (high tech + high touch)
  • Erfolgreiche, glückliche Schüler

 

 

 

gehrer1

Frau Bundesminister E. Gehrer im Gespräch mit Sylvia Huber und Michaela Tanzler

 

 

 

Prozess 1 (seit 1994)

 

"IST - Analyse der Befindlichkeit von Schülern, Lehrer und Eltern"

 

(Schulklimaforschung)

 

Externe Begleitung: Univ.Doz.Dr. Michael Schratz, Prof.Mag. Ulli Steiner-Löffler (Univ. Innsbruck)

 

Ergebnis: bauliche Missstände, schulorgan. Mängel, Gewalt unter Schülern,...

 

Maßnahmen: Um- und Zubauten in der Höhe von € 3,3 Mio. bis zum Jahr 2002, schulorg. Veränderungen, qualitative Ausstattung (Informatik, Fremdsprachen usw.), Thematisierung von "Gewalt in der Schule" (mit Univ.Prof.Dr. Max Friedrich und dem Bgld. Jugendanwalt Mag. Ch. Reumann)

BILDUNG

Wir bieten die Basis für universitäre Ausbildung

REIFE

Wir sehen Grundwerte wie Disziplin, Ordnung und Fleiß als Voraussetzungen für ein erfolgreiches Leben.

GEMEINSCHAFT

Wir fördern Persönlichkeitsbildung und Kompetenz.

MENSCH SEIN

Wir ermutigen zur Kreativität und fördern sie individuell.

Die Hausordnung befindet sich derzeit in Überarbeitung!
 

Zum Seitenanfang