×

Fehler

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

Die 3B beteiligte sich mit viel Engagement am 100 Jahre Burgenland Projekt.

Mit Prof. Fraller und Prof. Steiner wurden Interviews zum Thema Brauchtum und Tradition in den letzten 100 Jahren vorbereitet. Prof. Hover gestaltete mit der 3B Zeichnungen und Bilder zum Thema. Fünfzehn Werke wurden ausgewählt und mit den Texten in eine gebundene Ausgabe unter der Leitung von Prof. Hahnenkamp zusammengefasst. 

Auf dem Foto vom 9.6.2021 sind die TeilnehmerInnen des Moduls „Projekt Burgenland 2021“ zu sehen, die mit ihren Betreuern Mag. Dr. Ildiko Weinhäusel-Farkas und Mag. Herbert Schwentenwein Radierungen zur Geschichte des Burgenlandes und der Diözese Eisenstadt angefertigt haben.

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

Nun konnten sie in Begleitung von Direktorin OStR. Mag. Gerlinde Mihalits und ihren LehrerInnen ihre Werke in der Jubiläumsausstellung „60 Jahre Diözese Eisenstadt – 100 Jahre Burgenland“ im Diözesanmuseum Eisenstadt bewundern. Durch die überaus sehenswerte Ausstellung führte der Leiter des Diözesanmuseums und des Diözesanarchivs Mag. Bernhard Weinhäusel mit seiner Gattin Mag. Dr. Ildiko Weinhäusel-Farkas. 

{gallery}beitraege/Jubilaeumsausstellung{/gallery}

Wir sind 100!

2021 steht ganz im Zeichen des Burgenlandes und seines 100-jährigen Geburtstags.

Aus diesem Anlass hat sich die 1E des BG/BRG Mattersburg auf Recherche begeben und gemeinsam ein Dialekt-Wörterbuch erstellt, in dem viele (verblasste) burgenländische Ausdrücke verewigt wurden. Um das Buch auch visuell-kreativ umzusetzen, wurde im Zeichenunterricht ein Layout entworfen und jeder Buchstabe kreativ gestaltet. Im Rahmen eines Kreativwettbewerbs wurden vorab die besten Ergebnisse prämiert.

Wir gratulieren herzlich! 

Nachdem durch den Umbau und pandemiebedingt unsere Arbeit am und im Schulgarten eine zeitlang brach gelegen ist, gibt es jetzt „good news“.

Die ModulteilnehmerInnen der „Hexenküche“ und die SchülerInnen der Begabtenförderung „Minihexenküche“ haben große Freude daran, nach dem langen Homeschooling wieder Biologie mit alle Sinnen im Freien erleben zu können: ein Teil der Beete für unseren neuen Schulgarten wurde vom alten Standort hinter den Containern zum neuen Schulgartenplatz hinter dem Festsaal und dem Südbau übersiedelt. Befüllt mit Kompost aus dem Garten von Frau Prof. Federer gedeihen darauf bereits wieder vitamin- und mineralstoffreiche Kräuter und Gemüse wie Ruccola, selbstgezogene Chilipflanzen, Paradeiser, Salat, Spinat, Stangenbohnen, Schnittlauch und Petersilie. An der warmen Steinmauer zur Mattersburger Kirche hin wird unsere „mediterrane Ecke“ mit selbst aus Stecklingen gezogenem Rosmarin, Lavendel, Thymian und Strauchbasilikum revitalisiert. Der Weingartenpfirsichbaum aus unserem alten Schulgarten, der schon brav Früchte getragen hatte und genau wie der Feigenbaum den Umbauarbeiten zum Opfer gefallen ist, wurde durch neue kleine Bäumchen, die zuvor aus Kernen gezogen wurden, ersetzt.

Und: welche Freude über die Regenerationskraft der Natur: der Feigenbaum, der zwar gekappt, dessen Wurzeln aber in der Erde geblieben sind, treibt ob des guten Klimas zwischen Kirchenmauer und Schule und des vielen Niederschlags im Frühjahr wieder an und gibt Hoffnung für die Zunkunft…

Weiters wurden prominente  Staudenwildkräuter wie Prachtnelke,  Nachtkerze oder Königskerze gepflanzt, die von der Pflege her anspruchslos und wassersparend, aber dekorativ und eine effiziente Futterquelle für Bienen und Nachtschmetterlinge sind.

Für den durch den Umbau eher schattig gewordenen Hang vor dem Festsaal haben wir uns überlegt, ihn mit Waldbodendeckern wie Immergrün, Waldmeister, Maiglöckchen und stark regenerativ wüchsigen Stauden wie Topinambur und mehrjährige Sonnenblumen bzw. Astern zu bepflanzen, um dem sich ausbreitenden aggressiven japanischen Staudenknöterich, ein lästiger Neobiont, der alles andere verdrängt, Konkurrenz zu bieten. Alle Pflanzenexponate entstammen bisher übrigens dem Muttergarten von Frau Prof. Federer.

Tatkräftig unterstützt wurden wir dabei von unserem Schulwart, Herrn Helmut. Er hat sich um den Wasseranschluss gekümmert und für ein Depot unserer Gartenuntensilien gesorgt.

Wir arbeiten bereits eifrig wieder an Naturprodukten aus unserer Hexen- bzw. Minihexenküche, die wir beim nächsten Schulfest bzw. bei einem geplanten mobilen Verkaufsstand gegen eine freie Spende für unseren Schulgarten anbieten werden. Es gibt wieder Limoncello, Chilisalz, Hollunder- bzw. Minzen- und Melissensirup,  Wildfruchtsirup…mit unserem Schullogo aus eigener Manufaktur.

Gerne freuen wir uns auch über weiteres Gartenwerkzeug , damit mehrere SchülerInnen gleichzeitig arbeiten können. Von Fam. Geißler haben wir bereits eine hochwertige Gartenschaufel gesponsert bekommen. Geplant ist auch die Vergabe von „Baumpatenschaften“ für Obstbäume mit alten Sorten im Schulgarten. Nähere Infos dazu folgen…Wir würden uns  sehr  über jede  Art von Unterstützung in in materieller aber auch durch praktische Tätigkeiten wie Hilfe beim Umsiedeln der weiteren Beete von Seiten der KollegInnen aber auch der Eltern freuen. Unser nächstes Ziel wäre eine automatische Bewässerung  der Beete, damit wir  gut über den Sommer kommen…

Jetzt hoffen wir, dass die Vorschriften es zulassen, uns im Herbst wieder beim Schulfest mit der „Kräuterhexenbar“ präsentieren zu dürfen…ein Highlight, dass viele ehemalige SchülerInnen aus der Vergangenheit noch in bleibender Erinnerung haben…

Nächste Termine

Keine Termine

Letzten Schulnews

Neu in der Bibliothek

von Marc Elsberg

von Benedict Wells

von Anne Freytag

von Paul Pizzera

Zum Seitenanfang